Versammlung des BSB-Kreisverbandes Würzburg/Main-Spessart

29.10.2018, von Michael Schmidt

Bild: Versammlung des BSB-Kreisverbandes Würzburg/Main-Spessart

Foto: Michael Schmidt

Der Kreisverband des Bayerischen Soldatenbundes war am Sonntag, den 28. Oktober 2018 zu Gast bei den Schweinheimer Reservisten.

Im Reservistenheim der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Schweinheim e.V. fand am Sonntag, 28. Oktober 2018 die Versammlung des Kreisverbandes Würzburg/Main-Spessart des Bayerischen Soldatenbundes 1874 e.V. statt.

Nachdem er die Versammlung offizell eröffnet hatte, begrüßte der RK-Vorsitzende Thomas Fuss die anwesenden Mitglieder des Bayerischen Soldatenbundes, den Vertreter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sowie die Gäste und die freiwilligen Helfer der SRK Schweinheim. Bei dieser Gelegenheit überreichte er dem BSB-Kreisvorsitzenden, Herrn Rainer Schmitt, einen Krug mit dem Wappen der SRK Schweineim. Das Vereinsmitglied Frau Andrea Staab erhielt einen Blumenstrauß als Dank für ihren Einsatz bei der Organisation und Zubereitung der Verpflegung für die Gäste.

Bild:

Foto: Michael Schmidt

Nachdem auch der BSB-Kreisvorsitzende, Rainer Schmitt, die Anwesenden begrüßt hatte, wurde die Tagesordnung verlesen und genehmigt. Anschließend erhoben sich die Teilnehmer zum Gedenken an die Gefallenen der Weltkriege und der Bundeswehr und der Opfer von Vertreibung und Verfolgung.

Nach der Verlesung des Protokolls 2017 durch den Schriftführer gab der BSB-Kreisvorsitzende einen Überblick über die vergangenen und geplanten Aktivitäten des Kreis- und Bezirksverbandes. Höhepunkte 2018 waren u.a. die Teilnahme am Ungarischen Tag in Schwerte und eine Busfahrt des Kameraden- und Soldatenvereins Kürnach e.V. zusammen mit dem Partnerschaftskomitee Kürnach e.V und der Gemeinde Kürnach nach Rumänien (Siebenbürgen) und Ungarn. Besonders die letztere wird wohl in Erinnerung der Reisenden bleiben, wurde doch der Bus während der Fahrt nach Rumänien vom Blitz getroffen, der die gesamte Elektronik des Fahrzeugs zerstörte. Der Bus konnte gerade noch auf den Standstreifen rollen und die Gruppe verließ den qualmenden Bus geordnet und ohne Verletzungen. Für das kommende Jahr gab der BSB-Kreisvorsitzende eine Vorschau auf das 8. Traditionsverbändetreffen, das vom Freundeskreis Hoch- und Deutschmeister Mannheim ausgerichtet wird.

Im weiteren Verlauf berichtete er über die Probleme mit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung. Diese würde z.B. dazu führen, dass es theoretisch nicht mehr möglich wäre, anlässlich einer Trauerfeier Angaben zum soldatischen Werdegang eines Verstorbenen zu machen, wenn dieser zu Lebzeiten dazu nicht ausdrücklich seine Einwilligung gegeben hätte. Außerdem informierte er über das neue Fahnenträgerabzeichen des BSB und bat um rege Beteiligung bei der nächsten Kriegsgräbersammlung.

Als nächstes wurde nach dem Bericht des Kassiers und der Entlastung der Vorstandschaft die Wahl des Kreisvorsitzenden, des stv. Kreisvorstands, des Schriftführers, Kassiers, der Kassenprüfer und des Kreisreservistenbetreuers durchgeführt. Alle derzeitigen Amtsinhaber wurden wiedergewählt. Der bereits gewählte Kreisschießwart wurde von den anwesenden Stimmberechtigten bestätigt.

Bild:

Foto: Michael Schmidt

Themen der anschließenden Ausführungen des Kreisvorsitzenden waren der Verbandsbeitrag, das Verbandsmagazin "Treue Kameraden" und die Mitgliederwerbund und Öffentlichkeitsarbeit.
Daran anschließend berichteten die anwesenden Kameraden über die Aktiviäten ihrer Kameradschaften. Dabei zeigte sich auch aus ihren Ausführungen die in allen Reservistenverbänden vorhandene Problematik mit der Überalterung der Mitgliederstruktur. Als Hauptgrund wurde vor allem die Aussetzung der Wehrpflicht und die damit zusammenhängende schwindende Akzeptanz des Soldatentums in der Gesellschaft gesehen.

Dies wurde indirekt auch durch den Vortrag des Bezirksgschäftsführers des Bezirksverbands Unterfranken des Volksbunds Deutsche Kriegsgräber-fürsorge e.V., Oliver Bauer, bestätigt. Im Zusammenhang mit der diesjährigen Kriegsgräbersammlung wies er darauf hin, dass der 1919 gegründete Volksbund mit der Erhaltung und Betreuung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft eine wichtige humanitäre Aufgabe erfüllt. Auch wenn er diese im Auftrag der Bundesregierung vornimmt, wird er - im Gegensatz zu anderen Nichtregierungsorganisationen - nur zu 30 % von der öffentlichen Hand gefördert und ist deshalb gezwungen, 70 % seiner Ausgaben durch Spenden zu finanzieren. Er rief deshalb zu einer regen Teilnahnme an der diesjährigen Haus- und Straßensammlung auf. Abschließend informierte er noch über zwei im nächsten Jahr vom Volksbund vorgesehene Reisen: Im Mai 2019 ist eine Reise nach Kreta, mit Besuch des Soldatenfriedhofs in Maleme, und Ende Juni 2019 eine Reise zum Schauplatz der Invasion in der Normandie - mit Zwischenstop in Metz - geplant. Die Unterbringung soll in Caen erfolgen. Nähere Einzelheiten dazu können direkt bei der Geschäftsstelle in Würzburg angefordert werden. Die SRK Schweinheim wird ebenfalls die entsprechenden Informationen in ihrem RK-Heim auslegen.

Bild:

Foto: Michael Schmidt

Abschließend einigten sich die Teilnehmer auf Karbach, als Ort der nächsten Kreisversammlung.

Der Kreisvorsitzende bedankte sich zum Schluß noch einmal bei der SRK Schweinheim für die freundliche Unterstützung durch die Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten und die vorzügliche Bewirtung und beendete die diesjährige Kreisversammlung.